Nach oben
zur Startseite

Therapie und Coaching - angewandte Verfahren

© Morgan Sessions - unsplash.com - Verfahren in Therapie und Coaching © Morgan Sessions - unsplash.com - Verfahren in Therapie und Coaching
Meine Arbeitsweise und die Anwendung der Methoden stützt sich auf den integralen Ansatz nach Ken Wilber unter Anwendung humanistischer sowie körperorientierten Methoden.

Integral bedeutet: ausbalanciert, umfassend und einschließlich. Nach diesem Ansatz wird der Mensch als
mental-emotional-spirituelles-physisches Wesen betrachtet, also in seiner Ganzheit.

Immer dann wenn der Mensch integral denkt, fühlt und handelt, so ist dies mit Vollständigkeit bzw. Gesamtheit verbunden. Als ob wir nichts Wichtiges ausgelassen haben, ohne dass die Perspektiven bewertet werden und über- bzw. unterbetont sind.
Um Sie bestmöglich in Ihrem Prozess zu begleiten, wende ich die folgenden modernen psychologischen Methoden kombiniert nach dem integralen Ansatz an:

Körperorientierte Vorgehensweise

Allzu häufig wird im Coaching aber auch in der Therapie vorrangig das Kognitive, der Verstand berücksichtigt und verbal orientiert vorgegangen. Allerdings beeinflussen körperliche Zustände sowie Emotionen, psychische bzw. mentale Zustände und auch umgekehrt.

Deswegen stellt die aktive Integration des körperlichen bei meiner Arbeit eine weitere wichtige Dimension dar, um Ihren Entwicklungsprozess ganzheitlich begleiten zu können. Psychisches bzw. mentales Wohlbefinden kann durch Einbeziehung des Körpers unterstützt werden.

Aus diesem Grund ergänze ich verbal orientierte Methoden mit körperlich orientierten. Sie werden dabei unterstützt, sich des eigenen Körpers (z. B. physische Empfindungen, Haltungen, Bewegungen, autonomes Arousal) bewusst zu werden. Dies verschafft Ihnen mehr Bewusstsein darüber, wie dadurch Worte, Handlungen, Emotionen und Denken beeinflusst werden.

Integraler Ansatz - Integrale Landkarte

Die Orientierung an der integralen Philosophie nach Ken Wilber ermöglicht es verschiedene Perspektiven einzunehmen und dabei keine zu bevorzugen.

Sie erhalten dadurch ein ganzheitlicheres Bild von Ihrer aktuellen Situation, Ihrer gegenwärtigen Problematik, mit der Sie sich auseinander setzen. 
Sie schaffen sich damit Freiraum und die Basis für Ihre Selbstentwicklung.

Diese Betrachtungsweise orientiert sich an dem Quadrantenmodell von Ken Wilber, folgend etwas vereinfacht dargestellt. Es unterstützt die ineinander greifende Anwendung der oben genannten Verfahren.

Vier Quadranten - grundlegende Sichtweisen

Die vier Quadranten bzw. Dimensionen stellen die vier grundlegenden Sichtweisen dar, die man gegenüber einer Situation, Aspekt oder Ereignis einnehmen kann.

Quadrantenmodell

Wichtig dabei ist die Betrachtung von Individualität, Kollektivität, Innerlichkeit (Subjektivität), sowie der Äußerlichkeit (Objektivität) als gleichwertige Dimensionen bzw. Perspektiven. 

Ergänzung der Quadranten

Um den integralen Bezugsrahmen herzustellen, werden die Quadranten um weitere Aspekte ergänzt:
  • Entwicklungsebenen oder auch Strukturstufen, d. h. Entwicklung des Seins
  • Entwicklungslinien (z. B. zwischenmenschlich, moralisch, sozial, kognitiv, sprachlich)
  • Zustände (z. B. Trauer, Angst, Glück, Flow-Zustand, Trägheit, Träumen, Meditation)
  • Typen (z. B. kulturelle Unterschiede, Persönlichkeitstypen wie z. B. im Enneagramm)
Durch diesen Ansatz können Sie Ihre integrale Landkarte als Orientierungssystem erhalten.