Nach oben
zur Startseite

Stressbewältigung

Chronische Überbelastung, fortwährender Stress und letztendlich auch Burnout kann sich u. a. durch Symptome wie Müdigkeit, Gereiztheit, reduzierte Leistungsfähigkeit, sozialer Rückzug, Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen zeigen.

Um Ihr persönliches Risiko für Stresserkrankungen bzw. Belastung mit Stress analysieren und anschaulich darstellen zu können, besteht meine Vorgehensweise aus folgenden Methoden. Diese kann ich auf grund Ihrer individuellen Situation und Wünsche einzeln oder kombiniert anwenden:
  • Analyse Ihrer Stressbelastung mit Biofeedback
  • Erstellung Ihres Persönlichkeitsmodells auf Basis des Enneagramms
  • Erstellung Ihres Neurostressprofils
© BioSign GmbH (Ausschnitt) © BioSign GmbH (Ausschnitt)
Mit einem Biofeedbackgerät werden verschiedene Messungen Ihrer Herzratenvariabilität (HRV) durchgeführt, um Ihre aktuelle Stressbelastung darzustellen.

Die Messung selbst ist sehr einfach durchzuführen und nicht invasiv.

Aufgrund der Aufzeichnungen und Auswertung Ihrer HRV, kann innerhalb weniger Minuten Ihre neurovegetative Regulationsfähigkeit sehr anschaulich dargestellt werden.

Persönlichkeitsstruktur und Burnout

© Bernd Heiler © Bernd Heiler
Jeder Mensch besitzt für den Umgang mit Stress individuelle Bewältigungsstrategien.

Das Enneagramm hilft Ihre Persönlichkeitsstruktur und die damit verbundenen Verhaltensmuster aufzuzeigen.

Es ist ein nicht bewertendes psychologisches System, um künftige Strategien für einen gesunden Umgang mit stresserzeugenden Dynamiken entwickeln zu können.

Neurostressprofil - Balance Ihrer Stresshormone

© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com
Belastungen in den verschiedensten Lebensbereichen führen zu einer vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen. Wenn dies langfristig erfolgt, dann wird der Körper belastet und es kann zu keiner effektiven Erholung kommen. Dauerstress fordert einen erhöhten Verbrauch von speziellen Botenstoffen. 

Mit einer Speichel und Urinanalyse können über das Neurostressprofil die Botenstoffe wie Cortisol, Noradrenalin, Adrenalin, Dopamin im Körper nachgewiesen werden.

Das Neurostressprofil zeigt mögliche Ungleichgewichte einzelner Botenstoffe auf und somit Veränderungen des hormonellen Stress-Systems, das eng mit dem zentralen Nervensystems verbunden ist.
Damit in Zusammenhang stehen häufig
  • Erschöpfungszustände
  • Burnout, Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Angststörungen
Mit Unterstützung von Methoden, wie z. B. Biofeedback, Herzkohärenz-Training, kann die Selbstregulation des autonomen Nervensystems positiv beeinflusst werden, was sich in einer zunehmenden Balance der Botenstoffe zeigt. Ergänzend kann durch die Gabe von natürlichen Aminosäurevorstufen und abgestimmten Mikronährstoffen das Gleichgewicht hergestellt werden. Dies erfolgt aber nur in enger Zusammenarbeit mit mir vertrauten Ärzten oder Heilpraktikern.