Nach oben
zur Startseite

Herzkohärenz - Gelassenheit und innere Balance

© astrosystem - Fotolia.com © astrosystem - Fotolia.com
Herzkohärenz schult Ihre Selbstwahrnehmung, Ihre Achtsamkeit und bringt Sie in eine Balance und den Flow. Es ist eine Methode um Ihre Gefühlsregulation zu unterstützen. Damit Sie auf unvorhersehbares, bei Ihren täglichen Anforderungen sowie in Stresssituationen gesünder, gelassener reagieren können.

Die Herzkohärenz kann die Selbstregulation Ihres autonomen Nervensystems, also das Zusammenspiel zwischen Herz, Gehirn und Emotionen positiv unterstützen.

In einem kohärenten Zustand können Herz und der Verstand gut zusammenarbeiten und es stellt sich ein emotionales Gleichgewicht, eine Gelassenheit ein. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das physische und emotionale Herz. 

Gefühlsregulation

Gefühle wie z. B. Wut, Ärger, Traurigkeit kosten Kraft und führen zu einer Inkohärenz. Mit der Herzkohärenz-Methode erlernen Sie diese Gefühle umzuwandeln und für sich gesünder zu nutzen. Dadurch können Sie Zuversicht, innere Ruhe und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bekommen - auch in den herausfordernden Momenten im Leben.

Die Anwendung der Herzkohärenz basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und orientiert sich an östlichen Meditationspraktiken, Schulung von Körperwahrnehmung und Achtsamkeit, sowie Erlernen von Atemtechniken.

Physiologisch gesehen verbessert die Methode die Herzratenvariabilität (HRV), einem anerkannten medizinischen Maß für Gesundheit und Fitness und fördert die Dynamik des autonomen Nervensystems. Die Herz-Hirn-Achse wird gestärkt, wodurch sich die neurovegetative Regulation zum Positiven verändern kann.

Wie erlernen?

© Bernd Heiler © Bernd Heiler
Das Herzkohärenz-Training können Sie in wenigen Einzelsitzungen (ca.  6-8) erlernen, um es in Ihrem Alltag praktisch umsetzen und integrieren zu können.

Dabei verbinde ich Übungen aus der östlichen Meditationspraxis, dem Focusing - einem psychologischen Verfahren zur Schulung der Körper und Selbstwahrnehmung, sowie spezielle Atemtechniken. Begleitet wird das Training mit Biofeedback.

Ergänzend bekommen Sie Hintergrundwissen zur Neurobiologie und ein Verständnis, wie das Training der Herzkohärenz wirkt.

Die Herzkohärenz können Sie mit den erlernten Übungen nachhaltig herstellen und in integrieren. Der Erfolg lässt sich durch die Messung und visuelle Darstellung der Herzratenvariabilität (HRV) anschaulich nachweisen.

Mit der Herzkohärenz können Sie folgendes erreichen:
  • mit Stress besser umgehen
  • in Konfliktsituation gelassener reagieren
  • Anspannungen schneller abbauen
  • Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit schulen
  • emotionales Gleichgewicht herstellen
  • Verbesserung der Gefühlsregulation

Eine Regelmäßigkeit des Praktizierens der Übungen ist notwendig, um die Methode erfolgreich anwenden zu können und die Wirksamkeit zu unterstützen.

Die Schulung der Herzkohärenz biete ich auch für Firmen an: z. B. für effektive Zusammenarbeit, Produktivität und Zielerreichung von Projekteams und Arbeitsgruppen. Bitte fordern Sie Ihr Angebot an.

Anwendungsbereiche in der Therapie

Als Unterstützung in der Therapie ist es eine wichtige begleitende Methode bei:
  • Angststörungen, Panikattacken, Abbau von Sorgen
  • Unruhe, Schlafstörungen
  • Erschöpfung, Burnout
  • stressbedingtem Bluthochdruck (essentielle Hypertonie)
  • Niedergeschlagenheit, Depressionen
  • psychosomatischen Störungen
  • psychisch bedingten Herzproblemen
  • traumatischen Erfahrungen, posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • stressbedingten Spannungskopfschmerzen und Migräne

Anwendung in der Prävention

Vorbeugend unterstützt das Training der Herzkohärenz Berufstätige, Schüler, Studenten und Sportler, um mit Stressbelastung besser umgehen zu können und emotionales Gleichgewicht, sowie verbesserte Stressresilienz aufzubauen. Dies erlaubt die Stärken und Potenziale besser einzusetzen, für mehr Kreativität und Leistungsfähigkeit.

Beweglicher Herzrhythmus

© BioSign GmbH © BioSign GmbH
Ein variabler Herzschlag ist der Rhythmus, der unser Leben bestimmt, wie kein anderer Vorgang im menschlichen Körper. Haben wir einen ausbalancierten Rhythmus so ist dies ein positives Zeichen und fördert das Wohlbefinden und Gesundheit.

Ist der Herzschlag chaotisch oder auch starr, so kann dies ein Hinweis auf Unwohlsein, Anspannung sein. Unter anderem ausgelöst durch fortwährende Belastungen, starken Druck, Stress und Ärger, ohne dass die erforderliche Erholung eintritt.

Positive Gefühle führen dazu, dass die Herzfrequenz dynamischer wird und die inneren Rhythmen, wie z. B. Atmung und Herzschlag, sich synchronisieren.

Diesen Zustand bezeichnet man dann als Herzkohärenz, den Sie mit Unterstützung der erlernten Techniken erreichen können. Mit HRV-Biofeedback lässt sich das unter anderem in Form von deutlich regelmäßigeren Wellenlinien visuell darstellen.

Wissenschaftliche Studien

In der Online-Bibliothek des Institute of HeartMath® finden Sie wissenschaftliche Studien zur Anwendung der Herzkohärenz-Methode.

Hier kommen Sie zur Online-Bibliothek.